Der erste Sommertag Islands

Myvatn-Region

Der erste offizielle Sommertag Islands, der morgen im ganzen Land bunt und opulent gefeiert wird, ist der erste Tag des Sommermonats harpa. Inzwischen einer der wichtigsten Feiertage im Land, stellt er für alle Isländer das Ende der dunklen und harschen Jahreszeit dar und der sehnlichst erwartete finale Übergang in Richtung blühender, heller Sommermonate ist endlich geschafft. 

 
Góðan daginn liebe Nordland-Freunde,

morgen wird in ganz Island einer der wichtigsten Feiertage im Jahr, der erste Sommertag, sumardagurinn fyrsti, gefeiert. Es ist der erste Tag des Sommermonats harpa und fällt immer auf den ersten Donnerstag nach dem 18. April. 

Island ist voller Extreme.
Saftig grüne Landschaften und karge Vulkanwüsten, heiße Quellen und eisige Luft. Auch bei den Jahreszeiten geht es „extrem“ zu, denn die Isländer verzichten auf den Frühling und den Herbst, zumindest nach dem alten Kalender. Dieser unterschied nur zwei Jahreszeiten und teilte die Monate dementsprechend in Sommer und Winter auf, und auch die Lebensjahre von Mensch und Tier wurden anno dazumal in Wintern, welche erfolgreich überlebt wurden, gezählt. Auch heute wird z.B. das Alter von Pferden noch immer in Wintern angegeben. Bei den harschen isländischen Wintern ist es nicht sehr verwunderlich, dass der erste Sommertag für viele Isländer als der wichtigste Tag des Jahres gilt und dieser sehnsüchtig erwartet wird. Einige Isländer messen sumardagurinn fyrsti sogar eine größere Bedeutung zu als Weihnachten und/oder dem Jahreswechsel. Auch Geschenke gab es für die Kinder und Liebsten am ersten Sommertag schon viele, viele Jahre bevor in Island die Weihnachtsgeschenke zur Tradition wurden.

Bereits am Abend zuvor wird in vielen Regionen Islands, allen voran natürlich in der Kulturmetropole Reykjavík, der erste Sommertag des Jahres mit Festen und einem vielfältigem Programm, Straßenmusikern und Pfadfinder-Parade eingeläutet. Auch die Geschäfte haben an diesem Feiertag teilweise geschlossen. Begrüßung und Verabschiedung am sumardagurinn fyrsti und an den Tagen danach lautet überall gleðilegt sumar, man wünscht sich „einen frohen Sommer“, ein eher skurriler Gruß wenn er bei verschneitem Wetter angewendet wird. Auf dem Land wird oft ganz traditionell draußen gefeiert, man isst zusammen, stellt Tiere, Selbstgemachtes und Landmaschinen aus und verbringt einen schönen gemeinsamen freien Tag, auch wenn die Temperaturen meist noch lange nicht sommerliches an sich haben.

Um herauszufinden wie der Sommer werden würde, gibt es in Island ein paar Prozeduren zur Vorhersage. Einige Isländer stellen am Vorabend des ersten Sommertages eine Schale mit Wasser nach draußen. Wenn sich darauf am nächsten Morgen eine Eisschicht bildet, sind die beiden Jahreszeiten Winter und Sommer zusammen gefroren, was als Zeichen für einen guten, sonnigen Sommer gelten soll. Winter und Sommer unterscheiden sich hier jedoch weniger nach den Temperaturen, liegt der Unterschied zwischen den Mittelwerten von Sommer und Winter nur bei knapp 10° C. Die wachsende Menge an Tageslicht, die Sonne und das Schmelzen der Schneedecke, die Islands Winterlandschaften überziehen, sind die eigentlichen Sommerboten, auf die sich ganz Island am allermeisten freut …

Ihr habt Anregungen zum Thema oder besondere Themenwünsche? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf eure Ideen.

Vertu blessaður liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Kommentieren