Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Isländische Winter-Rezepte - Lambakjöt með sósu (Lammgulasch)

Reykhólar - Westfjorde

Meterhoher Schnee bedeckt momentan fast ganz Island und so langsam sieht alles sehr winterlich und weihnachtlich aus. Da finden wir uns alle zusammen, lesen in unserer gemütlichen Ecke und verspeisen gemeinsam leckere Dinge. Heute präsentieren wir euch ein beliebtes isländisches Lammgericht. Wie immer einfach zuzubereiten, damit man mehr vom Genuss hat, als in der Küche zu stehen ...

Góðan daginn liebe Island-Feinschmecker,

das Weihnachtsfest naht, doch auch zu allen anderen Anlässen oder besonders gemütlichen Zusammenkünften ist unser heutiges Gericht ein wahrer Held. Klassische Weihnachtsgerichte in Island sind Hangikjöt (geräuchertes Lamm), Hamborgarhryggur (Schweinebraten) und Lachs. Im Übrigen holen wir uns unsere Inspirationen gern bei Islandfan Kochbuch, dort findet man viele schöne Rezepte. 

Zutaten:

(für ca. 4 Personen)
1 kg Lammgulasch
2 EL Butter
500 ml Malzbier (oder Lamm- bzw. Gemüsebrühe, Rotwein)
500 ml Sahne
2 EL Rhabarber-oder Blaubeer-Marmelade (oder/und 3 EL getrocknete Blaubeeren)
1 TL grobes Meersalz
1/2 TL schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Die Butter in einen großen Topf geben und das Lammgulasch darin rundherum anbraten. Die Hitze reduzieren und das Lamm mit Salz und Pfeffer würzen. Das Malzbier und die Sahne hinzugeben und so lange kochen lassen, bis die Soße sichtlich reduziert und eingedickt ist. Anschließend die Soße mit Rhabarber- oder Blaubeermarmelade und Salz und Pfeffer würzen.

Wer kein Malzbier mag, kann das Ganze auch mit etwas Lamm- oder Gemüsebrühe und wer mag mit Rotwein ablöschen, bevor die Sahne hinzugegeben wird. 

Serviervorschlag:

Das ganze schmeckt großartig mit Salzkartoffeln, man kann auch noch Rotkohl oder Salat als Beilage dazureichen.

Wem die Malzbier-Variante noch nicht zu süß ist, der kann auch gern die islandtypischen Brúnaðar kartöflur - karamellisierten Kartoffeln als Beilage anbieten. Einfach abgekühlte gepellte Pellkartoffeln in einer verschmolzenen Zucker-Butter-Mischung wenden, bis diese rundherum goldbraun und heiß sind. Klingt komisch, schmeckt aber sehr lecker.

Was kommt denn bei euch zu Weihnachten auf den Tisch? Oder habt ihr noch weitere Rezeptvorschläge? Wir freuen uns auf Inspirationen!

Verði þér að góðu, liebe Feinschmecker! Euer contrastravel-Team

Kommentieren