Isländische Winter-Rezepte: Plokkfiskur

Olafsvík - Hafen

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen fallen und mit dieser kalten und dunkleren Jahreszeit beginnt die Zeit, in der wir uns gemütlich in unsere vier Wände zurückziehen. Man trifft sich nicht mehr in Parks, sondern zuhause. Auch wir wollen diese Zeit auf unserem Blog nutzen, um euch wöchentlich jeweils ein isländisches, winterliches Rezept vorzustellen. Heute starten wir mit der herzhaften Variante und wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen, vielleicht ja auch in großer Runde mit anderen Island-Verrückten oder Freunden aus der Ferne ...

Góðan daginn liebe Nordland-Gourmets, 

unser erstes Rezept in dieser Reihe ist eines, welches wohl in jeder isländischen Familie schon einmal gekocht wurde. Plokkfiskur wurde früher aus Fischresten gekocht, um auch diese zu verwerten. Heute nutzt man  frischen Schellfisch oder Kabeljau. Wenn ihr schonmal in Island unterwegs wart, wird euch dieser, isländisch þorskur, über den Weg gelaufen sein. Dieser Fisch wird dort in allen möglichen Varianten gegessen und zubereitet: frisch gekocht, gebraten oder auch getrocknet. Noch heute findet sich getrockneter und eingefrorener þorskur in den Kühltruhen einiger Familien, die ihn dann einfach im heißen Wasser aufkochen und mit Kartoffeln und zerlassener Butter servieren. Nicht jedermanns Sache, aber so praktisch. 

Plokkfiskur findet man in Island nicht nur auf dem Mittagstisch isländischer Familien, sondern auf Menükarten in Restaurants, in Kantinen von Firmen, Schul- und Mensaküchen. Also warum nicht auch in eurer Küche:

Zutaten für 4 Personen:

500 g Schellfisch oder Kabeljau
500 g Kartoffeln
1 große Zwiebel
3 Esslöffel Mehl
50 Gramm Butter oder Öl
350 ml Milch
Salz nach Bedarf
Pfeffer
Muskat

Zubereitung:

Wenn ihr keine Fisch- und Kartoffelreste habt, dann den frischen Fisch und die Kartoffeln ca. 20 Minuten (getrennt voneinander) gar kochen. Die Zwiebeln würfeln und mit Butter zusammen in einem Topf oder einer hohen Pfanne glasig anschwitzen. Nach und nach das Mehl hinzugeben, gut umrühren, bis eine schöne Mehlschwitze entsteht. Dann langsam aufgewärmte Milch unter ständigem Rühren hinzugeben und solange aufkochen lassen bis die Masse andickt. Die klein geschnittenen Kartoffeln und den entweder zerschnittenen oder zerbröselten Fisch hinzugeben und alles vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken, je nach Belieben kann auch noch etwas Curry oder Senf untergemischt werden. Wer es noch etwas matschiger haben möchte, kann das ganze auch noch mit dem Kochlöffel oder einem Kartoffelstampfer vermengen. Auf Teller servieren. Fertig.

Dazu reicht man in Island Rúgbrauð mit gesalzener Butter, Pumpernickel dazu tut's auch.

Verði þér að góðu!

Ihr habt weitere Ideen und Rezeptvorschläge? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf eure Anregungen.

Vertu blessaður liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Kommentieren