Islands Badekultur

Flúðir - Südwest-Island

Das Baden ist ein wesentlicher Bestandteil der isländischen Kultur und für ein Gros der Island-Urlauber ist ein Bad in isländischen Gewässern im Rahmen ihrer Reise unabdingbar. Im Folgenden findet ihr eine Übersicht verschiedenster Bäder Island, vom geothermisch aufgeheizten Bächlein, über natürlich heißer Pötte, bis hin zu von Menschenhand erbauter Schwimmbäder ist für jeden Geschmack das passende Badevergnügen dabei.


Góðan daginn liebe Nordland-Freunde,

Islands starke Badekultur scheint einer Vielzahl von Faktoren entsprungen: da wären zum einen der unbändige Reichtum an geothermischen Ressourcen, zum anderen der Mangel an Kneipen und Treffpunkten außerhalb der großen Städte und natürlich der herrlich kostenlosen Entspannung, die das „socialising“ im isländischen Bad mit sich bringt.
So werden politische Debatten, der neueste Klatsch und Tratsch oder Geschäftsverhandlungen auf Island nicht selten, spärlich bekleidet, im warmen Geothermalwasser abgehalten.

Lokale Schwimmbäder

Das größte Schwimmbad des Landes befindet sich am Tal Laugardalur und verfügt neben diverser Hot Pots, Salzwasserbecken, Dampfbad und Rutsche auch über einer der seltenen 50-Meter-Bahnen, welche von den ambitionierten Schwimmern der Stadt gerne und oftmals noch vor der Arbeit zu sportlichen Zwecken genutzt wird. Nachmittags und abends halten sich die Bad-Besucher meist in einem der heißen Pötte auf, wo sie sich auf ein Schwätzchen mit Freunden verabredet haben.

Im Norden des Landes befindet sich in Hofsós ein lokales Schwimmbad, wo der Eindruck eines “Infinity Pools” jedem Besucher das Gefühl vermittelt, das oberhalb gelegene Becken läge direkt an der Kante zum Horizont und des Meeres. Die spektakuläre Aussicht tröstet über das „nur“ mittelgroße Becken hinweg und viele Besucher meinen, Hofsós sei das schönste, von Menschenhand erbaute, Schwimmbad der ganzen Insel.

Geothermale „Lagunen“

Die „Blaue Lagune“ ist die bekannteste und meistbesuchte Badeanstalt der Insel. Ganz in der Nähe des internationalen Flughafens Keflavík, liegt hier das erschlossene Thermalfeld Svartsengi, aus dem mineralienreiches Wasser aus Bohrlöchern mit dem Salzwasser des Meeres vermischt wird. Obwohl die Lagune schon lange kein Geheimtipp mehr, und die Eintrittspreise fernab von Gut und Böse sind, besuchen nach wie vor viele Touristen diese Attraktion Islands und verbinden ihren Besuch mit einer Wellnessbehandlung im Spa-Bereich der Blauen Lagune. Es gilt: unbedingt hier vor reservieren!
Spontane Besuche sind aufgrund der hohen Nachfrage schon lange nicht mehr möglich …

Das Mývatn Nature Bath, auch die „grüne Lagune“ genannt, ist zwar ebenfalls kein Geheimtipp mehr, aber im Gegensatz zur berühmten Touristenattraktion, der „Blauen Lagune“, nicht so überfüllt und etwas preiswerter. Die Anlage besteht aus einem großen Badesee und einer Handvoll kleinerer Becken. Wir empfehlen das Baden im schwefelreichen Wasser mit ganzjährigen Temperaturen von ca. 40°Celsius auf den späten Abend zu legen, da ist weniger los und es lässt sich ganz entspannt in das Abenteuer Island „abtauchen“.

Die „Secret Lagoon“ in Flúðir lässt sich ganz bequem bei einer Golden-Circle-Tour einbauen, denn die (nicht mehr so ganz) geheime Lagune liegt mit dem Auto ca. 20 Minuten südlich des Wasserfalls Gullfoss. Bestehend aus einem natürlichen Pool, vieler heißer Quellen drum herum, sowie einem kleinen Geysir lädt die Lagune auf Island-Rundreisen zu einem Badevergnügen der besonderen Art ein.

Natürliche Hot Pots, Bäche und Pools

In Reykjadalur, dem „rauchenden Tal“, oberhalb von Hveragerði, kann man in einem Bach in heißen Quellen an mehreren Stellen innerhalb wunderschöner Landschaft baden. Die Voraussetzung zur Erreichung des Tals ist ein Wanderweg, bei dem man etwas über eine Stunde zum Teil steil bergauf unterwegs ist.
Der stramme Marsch vorbei an kleinen und großen Wasserfällen wird jedoch am Ende mit dem Bad in einem der türkis-blauen natürlichen Pools des Flussbettes belohnt.

Das Geothermalgebiet Hveravellir liegt an der Kjölur-Straße im Hochland Islands. Der geothermische Pool bietet einen fantastischen Blick auf das Lavafeld Kjalhraun, sowie auf den Gletscher Langjökull und gilt als eines der Highlight des isländischen Hochlands.

Um unsere kleine Auswahl zu komplettieren, findet ihr unter Hot Pot Iceland eine detaillierte Übersicht diverser Bademöglichkeiten Islands mit Global-Positioning-System-Koordinaten, kleinem Bild und Beschreibung. Praktischerweise seht ihr hier auch auf einen Blick, wo sich die nächste Tankstelle befindet.

Ihr habt weitere Anregungen zum Thema? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf eure Nachrichten.

Vertu blessaður liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Kommentieren