Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Reisetipps Island: Südwest-Island

Fossárdalur - Südwest-Island

Wir nähern uns dem Ende unserer Runde durch alle Regionen Islands und erleben mit dem Südwesten ein Gebiet, das vor großen und kleinen – und im wahrsten Sinne des Wortes hohen – Highlights nur so strotzt. Begleitet uns auf unserer vorletzten Etappe …

Góðan daginn liebe Nordland-Freunde, 

Der Südwesten wird überstrahlt vom Golden Circle, hat aber auch kulturell und kulinarisch einiges zu bieten. Viele weniger bekannte Wasserfälle locken zu einem Besuch und Vogelliebhaber finden hier eine kleine Oase vor …

Museen und Ausstellungen:

Stöng im Þjórsárdalur – Die Farm Stöng wurde vermutlich aufgegeben, nachdem im Jahr 1104 der Vulkan Hekla ausbrach. Ihre Überreste entdeckte man 1939 bei Ausgrabungen wieder und überdachte sie zum Schutz vor Wind und Wetter 1957. Hier kann man heute die Steinfundamente der Gebäude besichtigen und auf dem 5 Kilometer entfernten rekonstruierten Hof Þjóðveldisbær einen Eindruck vom ursprünglichen Aussehen des Haupthauses und der kleinen Kirche gewinnen. – von Selfoss aus der Ringstraße folgen, dann auf die Straße 30 und 32 wechseln und schließlich über die 327 bis Stöng. 

Njál’s Saga Center in Hvolsvöllur – Die längste und bekannteste der Isländersagas, kurz Njála genannt, wird hier näher beleuchtet. In verschiedenen Ausstellungen lernt man die Lebensumstände der Charaktere kennen, kann in einer nachempfundenen wikingerzeitlichen Halle Erfrischungen zu sich nehmen und in passenden Kostümen Fotos machen. - Hliðarvegi 14, 860 Hvolsvöllur.  

Listasafn Árnesinga in Hveragerði – In dieser kleinen Galerie finden sich häufig wechselnde Ausstellungen, die die unterschiedlichsten Themen und Stile zeigen. So wird auch ein erneuter Besuch zu einem interessanten Ausflug, denn es gibt immer wieder Neues zu entdecken. - Austurmörk 21,810 Hveragerði. 

Restaurants und Cafés:

Græna Kannan in Sólheimar – Dieses Café im Inneren eines Gewächshauses bildet den zentralen Treffpunkt für Bewohner und Besucher des Öko-Dorfes Sólheimar. 1930 von Sesselja Sigmundsdóttir als Heim für Kinder gegründet, ist es heute kulturelles Zentrum und Vorreiter in ökologischer Land- und Forstwirtschaft. Alle im Café angebotenen Kuchen und Getränke stammen aus zertifiziert organischer Herstellung, meist aus eigener Produktion der Gemeinschaft. – von Selfoss aus der Ringstraße und der Straße 35 folgen, dann auf der 354 bis zum Dorf fahren.

Yellow in Selfoss – Bei Yellow kann man sich ein reichhaltiges Gericht aus asiatischen Zutaten zusammenstellen oder fertig abgepackte Salate, Sandwiches und lokale Produkte erwerben. Die Wahlmöglichkeiten für die warmen Mahlzeiten sind übersichtlich, dafür gibt es vegetarische und vegane Optionen und man wird für isländische Verhältnisse preisgünstig satt. Wer sich für eine gesündere Variante des Fast-Food-Konzepts interessiert, ist hier richtig. - Austurvegur 4, 800 Selfoss

Tryggvaskáli in Selfoss – Wer hochwertige Speisen in urigem skandinavischen Wohnzimmerambiente genießen möchte, sollte auf jeden Fall hier einkehren. Zwar liegt das Restaurant in der gehobenen Preisklasse und die Speisekarte ist abgesehen von den vorbestellbaren Mehrgängemenüs nicht sehr umfangreich, aber ein Besuch ist immer ein Erlebnis. - Austurvegur 2, 800 Selfoss.

Sehenswürdigkeiten:

Flói Bird Reserve – Das Vogelschutzgebiet Flói wurde 1997 gegründet, als sich der Distrikt Eyrarbakki (heute Árborg) verpflichtete, die Moor- und Sumpflandschaft am Ufer des Flusses Öfulsá wiederherzustellen. Heute sind die unzähligen kleinen Teiche und regelmäßig überfluteten Wiesen charakteristisch für das Flói-Reservat. Hier findet man 70 verschiedene Vogelarten, von denen 25 regelmäßig im Gebiet brüten. Zum Schutz der Tiere sollten Besucher sich an die Regeln halten, die auf der Reservatsseite stehen. – von Eyrarbakki aus nach Norden fahren

Hjálparfoss – Nach einer langen Reise durch die Ödnis des Hochlands war die Gegend Hjálp um diesen Wasserfall eine willkommene Möglichkeit für Menschen und Pferde, die Energie- und Wasserreserven wieder aufzufüllen. Daher auch der Name Hjálp – Hilfe. Heute kommen viele Besucher, um die malerische Schönheit des gespaltenen Wasserfalls zu bewundern, der hier 9 Meter in die Tiefe stürzt. – in der Nähe von Þjóðveldisbær; von der Straße 32 aus am Fluss Fossá í Þjórsárdal nach Süden abbiegen. 

Háifoss und Granni – Der Háifoss ist mit 122 Metern der dritthöchste Wasserfall Islands und der Blick hinunter in das Tal, in das sich auch der Granni stürzt, kann Besuchern den Atem rauben. Von der Ausgrabungsstätte Stöng aus kann man eine mehrstündige Wanderung durch das Flussbett bis zum Wasserfall unternehmen oder den Weg in umgekehrter Richtung vom Parkplatz oberhalb des Háifoss gehen. 

Ihr habt weitere Ideen und Anregungen? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar.
Verið blessuð liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Kommentieren