Unsere Island-Geheimtipps, bitte weitersagen :-)

Reykjavík - Reykjanes

Unsere Lieblingsinsel hat für alle Islandfreunde, Interessierte und Besucher weitaus mehr zu bieten als die "Blaue Lagune", hundertfach fotografierte Wasserfälle und Gletscherlagunen.
Im folgenden Beitrag stellen wir euch eine Auswahl unserer ganz persönlichen Geheimtipps vor und bereiten euch einen kleinen Eindruck von Island abseits der - inzwischen leider doch recht ausgelatschten - Touristenpfade ...


Góðan daginn liebe Nordland-Freunde,

Islands Attraktionen sind unzählig und schwer zu priorisieren, finden wir.
Wasserfälle, Geothermalgebiete, Europas mächtigste Gletscher – Island bietet mehr als man ansatzweise in einer Urlaubsreise unterbringen könnte. Die "Blaue Lagune" auf der Reykjanes-Halbinsel, den schwarzen Lavastrand von Vík im Süden Islands und die Gletscherlagune Jökulsárlón im Südosten kennen und besuchen die meisten Touristen. Doch was sind die Geheimtipps der Insel? Womit kann man auch sehr ortskundige Reisende noch überraschen und „hinter´m Ofen“ hervor locken?
In unserem neuen Beitrag stellen wir euch einige – nicht alle, denn das würde den Rahmen sprengen - unserer ganz persönlichen Geheimtipps vor … 

Reykjavík

Beachtime! In der kleinen Bucht Nauthólsvík in Reykjavík wurde ein für Island ungewöhnlich weißer und feiner, aus Marokko importierter, Sandstrand aufgeschüttet. Die Oase mit aus dem Fernwärmenetz Reykjaviks erwärmten Meerwasser ist für Isländer und Touristen an (warmen) Sommertagen gleichermaßen ein Erlebnis …

West-Island

Die Westfjorde sind die abgelegenste Region Islands. Wer Zeit und Muße hat, sollte auf Island-Rundreisen die Fjorde jedoch nicht aussparen, hat sich hier doch eine Welt erhalten, die ursprünglicher und geologisch älter ist als die meisten anderen Teile Islands. Am imposanten Vogelfelsen, der Steilküste Látrabjarg, kann man, zur passenden Jahreszeit, auf die größten Vogelkolonien im Nordatlantik treffen, und die Sichtung der niedlichen puffins (zu deutsch: Papageitaucher) lässt nicht nur Hobby-Ornithologen dahin schmelzen.

Nord-Island

Die majestätische Halbinsel Tröllaskagi (zu deutsch: Trollhalbinsel) wird geprägt von mächtigen Basaltplateaus mit weiten, saftig-grünen Trogtälern.  Das Gästehaus Skeið, am Ende des wunderschönen Tals Svarfaðardalur gelegen, ist ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung dieser wildromantischen Region im Norden Islands. Wer eh in Nord-Island übernachten möchte, sollte hier einkehren. Die hiesige Gastgeberin Myriam kümmert sich liebevoll um jeden einzelnen Gast und macht ab und an selbst Unmögliches möglich.

Mývatn-Region

Abtauchen gefällig? Das geht super in der „Grünen Lagune“, den Mývatn Nature Baths. Zwar kein Geheimtipp mehr, aber im Gegensatz zur berühmten Touristenattraktion der „Blauen Lagune“ nicht ganz so überfüllt und relativ naturbelassen. Im Hochsommer empfehlen wir das Baden im schwefelreichen Wasser mit ganzjährigen Temperaturen von ca. 40°Celsius auf den späten Abend zu legen … Romantik pur!

Hochland

Auf der fast 50 Kilometer langen Island-Wanderung des Kjalvegur geht es auf einem alten Reitweg durch die isländische Kjölur-Hochebene. Der Weg ist deutlich weniger stark frequentiert als der populäre Laugavegur und bietet Wanderern, auch wenn er als nicht ganz so spektakulär gilt, trotz allem die Weite und Einsamkeit des Hochlands und den Anblick imposanter Gletscher. Wir empfehlen die Begehung in drei bis vier Tagesetappen von Süd nach Nord, also vom Wasserfall Gullfoss bis Hveravellir, wo der ortsansässige Hot Pot nur darauf wartet müde Wanderer nach dem Trek mit einem warmen Bad zu belohnen.

Ost-Island

Don´t miss the East Fjords. Aus Zeitgründen gern mal ausgespart, sind die Ostfjorde nicht nur für Fjordliebhaber einen Besuch/eine Fahrt entlang der Küste wert. Maritime Städtchen in pittoresker Lage umgeben von imposanten Bergketten lassen jeden Besucher sofort entschleunigen …

Südost-Island

Die charmante Unterkunft Brunnhóll im Südosten Islands bietet köstliches, selbstgemachtes Speiseeises aus lokalen Zutaten an. Die einfallsreichen Geschmacksrichtungen reichen von Lakritz über Gletscherwasser bis hin zu Kugeln aus Löwenzahn, der hier im Sommer blüht, je nach Lust und Laune der Gastgeber. Auch wenn hier nicht übernachtet wird, lohnt es sich doch in Brunnhóll einen kulinarischen Zwischenstopp einzulegen … 

Süd-Island

Der wunderschöne Wasserfall Gljúfrafoss befindet sich in einer Höhlenöffnung etwa 500 Meter vom oft besuchten Seljalandsfoss entfernt. Wegen seines „berühmten Nachbarn“ oft verkannt, bietet dieser etwas versteckte und nur mit wasserfestem Schuhwerk zu erreichende Wasserfall spektakuläre Fotoaufnahmen und sollte auf jeden Fall besucht werden.

 

Ihr habt Fragen zur unseren Reisevorschlägen, weitere Island-Geheimtipps oder möchtet einfach eure Meinung loswerden? Dann hinterlasst uns doch einen Kommentar. Wir freuen uns auf eure Beiträge.

Vertu blessaður liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Kommentieren