Winterreise ins Nordlichtland Island

Hütte bei Dalvik - Nordisland

Bei einigen sind die Sommerreisepläne in trockenen Tüchern, der ein oder andere ist längst schon wieder angekommen im Alltag und wiederum andere mittendrin im Reiseerlebnis. Doch warum nicht auch jetzt schon an die Winterreisezeit denken. Mit Schnee, Eis und Nordlichtern bietet die dunklere Jahreszeit in Island ihren ganz eigenen Charme. Dabei ist auch im Winter den Möglichkeiten in Island kaum Grenzen gesetzt. Wir nehmen Euch mit auf eine Entdeckungstour durch die kalte und dunkle Jahreszeit und haben auch ein paar Tipps im Wintergepäck, wo ihr am besten Nordlichter sehen könnt und die Schneewahrscheinlichkeit am höchsten ist. 

Góðan daginn liebe Nordland-Freunde, 

Jetzt Anfang August beginnt in Island – etwas früher als bei uns – die Herbstzeit. Die Reisehochsaison flaut ab September etwas ab. Ab Mitte August werden die Nächte wieder nachtdunkel und die Jahreszeit mit den kurzen Tageszeiten und langen dunklen Nächten wird eingeläutet. Zeit, sich etwas gemütlicher einzurichten, den Islandpulli wieder aus dem Schrank zu holen und die Augen nachts gen Himmel zu richten, auf der Suche nach den hübschen grünbunten Lichtern. Ende September werden Pferde und Schafe von Ihren Sommerresidenzen geholt, denn zu dieser Zeit kann es in den Bergen schon den ersten Schnee geben. 

Wie sind die Voraussetzungen für Nordlichter und Schnee?

Ob man Nordlichter sieht auf seiner Reise, hängt davon ab ob die Nordlicht-Aktivität hoch ist, es einen klaren Himmel gibt und ob ihr euch an einem dunklen Ort befindet. Denn je mehr eure Umgebung mit Licht „verschmutzt“ ist, umso mehr „verschluckt“ dieses Licht die Sichtbarkeit des Nordlichts. Zwar kann man in ganz Island die schönen Naturphänomene beobachten, aber je weiter man im Norden ist, umso höher ist die Chance auf gutes Wetter und eine hohe Aktivität. Auf vedur.is könnt ihr euch immer auf dem aktuellsten Stand halten. 

Auf selber Seite gibt es eine gute Voraussicht auf das Wetter, somit könnt ihr auch sehen, wo es in Island Schnee gibt. Auch hier gilt: je weiter im Norden, umso wahrscheinlicher wird euer Durst nach glasklaren und schneeweißen Schneelandschaften gestillt. Da der Süden Ausläufer vom Golfstrom abbekommt, ist dieser im Winter relativ mild und eher regen- als schneereich. 

Wintererlebnisse in Island

Die schönsten Monate, um die Winterstille, den frostigen Schnee und die tanzenden Lichter zu beobachten, aber noch genügend Tageslicht für Ausflüge zu haben, sind für uns Oktober und März. 

Für eure Winterreisepläne empfehlen wir euch deshalb unsere traumhaften Wintererlebnisse-Minigruppentouren, die euch entweder in den Norden auf der Wintererlebnisse in Nord-Island oder in den Süden auf der Wintererlebnisse in Süd-Island führen.

Wir nutzen in kleinen Gruppen auf Winterwanderungen die hellen Stunden des Tages. Auf der Tour durch den Norden erkunden wir die vielfältige Halbinsel Snæfellsnes. Auf der „Trollhalbinsel“ Tröllaskagi übernachten wir und machen Ausflüge in die geoaktiven Mývatn-Region und zum Wasserfall Dettifoss. Wir unternehmen eine Schneeschuhwanderung bei entsprechender Schneelage und richten unsere Augen abends gen Himmel, um die bunten Nordlichter tanzen zu sehen.

Auf dem Pendant im Süden gehen wir auf Winterwanderungen im Vatnajökull-Nationalpark, besuchen eine natürliche Eishöhle im Gletscher Vatnajökull mit einem lokalen Guide. Auch hier wird nach den mystischen Lichtern am Nachthimmel Ausschau gehalten und wir genießen die Ruhe des isländischen Winters ebenso wie die traditionelle und moderne isländische Küche unserer Gastgeber.

Wem die achttägigen Touren nicht genug sind, kommt einfach mit auf die kombinierte Tour Wintererlebnisse in Nord- und Süd-Island. Wer sich schon jetzt für unsere Minigruppen-Wintererlebnisse entscheiden kann, der hat die Möglichkeit bei Buchungen bis zum 31. August 2017 den Frühbucherrabatt von 3% in Anspruch zu nehmen.

Oder es zieht euch um den Jahreswechsel in das Nordlichtland. Diese besondere Zeit ist in Island geprägt von Ruhe und besonderer Besinnlichkeit. Vielerorts bedeckt eine dicke Schneedecke die Landschaft, tanzen Nordlichter über das Firmament oder brausen eisige Winde durch die zotteligen Mähnen der Islandpferde, während drinnen die Isländer zusammenrücken und die gemütliche Zeit des Jahres genießen. An Silvesterabend kann man dann zahlreiche Neujahrsfeuer im Land bestaunen, die die bösen Geister aus der Gegend vertreiben sollen. 

Natürlich haben wir noch viel mehr Winter- und Nebensaisontouren, schaut doch mal auf unserer Homepage vorbei.

Ihr habt Fragen, weitere Anregungen oder besondere Themenwünsche? Dann hinterlasst uns doch einfach einen Kommentar. Wir freuen uns auf eure Nachricht.

Hafðu það gott liebe Nordland-Freunde, Euer contrastravel-Team

Land / Region(en)
Kommentieren