Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Reisetipps Island: Ausrüstung für Island-Reisende

Kerlingarfjöll - Zentrales Hochland

So langsam beginnt es, das Vorfreudekribbeln auf den Urlaub. Die Reisetasche noch leer, kratzen wir uns verwirrt am Kopf und fragen „Was braucht man eigentlich in Island?“. Dass das eine gar nicht so einfach zu beantwortende Frage ist, zeigt sich mit dem Blick auf das Klima und die Gegebenheiten vor Ort. Wir helfen euch, die Ruhe zu bewahren und haben ein paar Tipps für eure Reisetasche. Dann klappts auch mit dem entspannten Urlaub.

Góðan daginn liebe Nordland-Freunde, 

Der Urlaub ist die Zeit, in der man sich am wenigsten Gedanken um irgendwas machen möchte. Deshalb ist die Vorbereitungszeit besonders wichtig. Was ihr einpackt, hängt allerdings auch ein bisschen davon ab, wie eure freien Tage aussehen werden und welche Art der Reise ihr gebucht habt. Wir helfen euch heute, die Reisetasche für eine unserer Minigruppenreisen zu packen aber auch Individualreisende kommen hier gut an einige Tipps: 

Hartschalenkoffer, Reisetasche oder Rucksack?

Wer die Wahl hat, hat die Qual und wer alle drei Möglichkeiten zu Hause hat, muss sich wohl entscheiden. Die Fragen, die eine Entscheidungshilfe sein können sind folgende:

„Gibt es immer die Möglichkeit, einen Koffer über den Untergrund zu rollen?“
„Wieviel Platz ist im Minibus?“
„Möchte ich gerne immer beide Hände frei haben?“
„Hasse ich es einen schweren Rucksack für eine lange Zeit auf den Schultern zu tragen?“

Wenn es eine bequeme Hotelreise in einem großen Reisebus ist, dann ist ein Hartschalenkoffer völlig in Ordnung. Reist ihr mit einer unserer Minigruppentouren mit, solltet ihr diesen lieber zu Hause lassen und eher eine Reisetasche oder einen Rucksack mitnehmen, denn die beiden Optionen sind einfacher im Minibus zu verstauen, als ein klobige Koffer. Einen Rucksack nimmt man mit, wenn man gern beide Hände frei und viel Gewicht mitnehmen muss und ggf. längere Strecken zu Fuß unterwegs ist. Reisetaschen und Rucksäcke können allerdings auf dem Transport im Flugzeug schneller kaputt gehen. Wenn man sich sicher sein will, kann man seine Reiseutensilien noch zusätzlich durch einen schützenden Reisesack sichern. 

Wichtig beim Rucksack ist, dass er gut angepasst ist und gut sitzt und ihr euch beim Tragen wohl, sicher und entspannt fühlt. Wer will schon einen kneifenden Rucksack die Berge rauf und wieder runter schleppen?! Da das Wetter in Island eher unstabil ist, solltet ihr auf jeden Fall einen Regenschutz mitnehmen. Bestellt den Rucksack nicht im Internet, sondern probiert ihn unbedingt im Outdoor-Geschäft eures Vertrauens aus und das am besten ein paar Wochen vor eurer Reise, damit ihr diesen auch noch eintragen könnt. 

Des Weiteren empfiehlt sich hier als „Handgepäck“ ein sogenannter Tagesrucksack mit 20 – 30 Liter, in dem ihr auf die Wanderungen all das transportieren könnt, was ihr braucht. Beachtet aber unbedingt die unterschiedlichen Vorschriften und Maße der Airlines für euer Handgepäckstück. Die Informationen für Icelandair findet ihr hier und für WOWair hier

Welche Schuhe nehme ich nach Island mit?

Ihr solltet vor allem beachten, dass der Schuh über ein gutes und tiefes Sohlenprofil verfügt und knöchelhoch ist. So seid ihr im unwegsamen Gelände sicher. Wenn Ihr mit einem schweren Rucksack unterwegs seid, dann empfiehlt sich eine Variante mit einer weniger biegsamen Schuhsohle, damit ihr in den Schuhen trotz hoher Gewichtsbelastung festen Halt habt. 

Auf unseren Minigruppentouren werden keine großen Flüsse durchwatet, aber für den Abend in der Hütte bzw. im Gästehaus empfehlen wir entweder leichte Trekking-Sandalen oder Crocs. Und die FlipFlops für den Schwimmbadbesuch nicht vergessen. 

Ganz wichtig: die Schuhe nicht erst ein paar Tage vor der Reise kaufen, sondern euch Zeit zum Eingewöhnen nehmen. 

Es gibt kein schlechtes Wetter…

Da Islands auch im Sommer meist unberechenbar und auf lange Sicht wenig vorhersehbar ist, sollte man hier auf alles vorbereitet sein. Wir empfehlen die Zwiebellagentaktik mit einer guten wasserdichten und windundurchlässigen Hardshelljacke (kein Softshell, da sie nur wasserabweisend ist), einen warmen Pollover für die Mittellage und ein Shirt als Grundlage. Für die Frostbeulen empfehlt sich hier Merinowolle für das Material der ersten Schicht, da sie schweißbindend und zeitgleich wärmend ist. Und wenn es doch mal sommerliche Temperaturen hat, in Island so um die 18 Grand, dann kann man Jacke und Pullover ausziehen.

Eine Jeans solltet ihr zum Wandern nicht unbedingt anziehen, denn sie ist meist unbequem, nicht wasserdicht und trocknet sehr langsam. Deshalb solltet ihr euch für eine leichte, wasserabweisende und leicht trocknende Wanderhose entscheiden, die gut sitzt und bequem ist. Wenn es doch einmal Hunde und Katzen regnet, ist eine Regenhose zum Drüberziehen hilfreich. 

Außerdem sollte man nicht vergessen, eine Kopfbedeckung, ein Tuch bzw. Schal für den Hals (da eignen sich Schlauchschals ganz gut) und ein Paar dünne Handschuhe mitzunehmen. Aber zu allererst packt ihr eure Badeklamotten in eure Reisetasche, denn wer will schon ohne da stehen, wenn es nach einem Tag vieler Wanderkilometer ins warme Nass eines geothermalen Flusses geht?!

Wie man sich bettet, so schläft man…

Auf den meisten unserer Minigruppenreisen übernachtet ihr in Mehrbettzimmern in einer Schlafsackunterkunft. Ihr habt also jede Nacht ein Dach über den Kopf. Da braucht man keinen Alpin-Schlafsack, sondern einen einfachen Indoor-Schlafsack. Wenn ihr nur die wärmere Variante besitzt könnt ihr diesen auch als Decke benutzen oder euch nur ein Fleece-Inlet zulegen, welches ihr als Schlafsack benutzt. Wer allerdings schnell friert, sollte sich für den wärmeren Schlafsack entscheiden. Nichts ist schlimmer, als zu versuchen mit kalten Füßen einzuschlafen. 

Und sonst?

Weitere Informationen, welche Dinge unbedingt mit ins Reisegepäck soll, erhaltet ihr auf Anfrage bzw. im Buchungsverlauf. Als kleiner Tipp: Sonnencreme, Sonnenbrille und Badesachen unbedingt einpacken, auch wenn Island nicht das erste ist was man mit Sonne, Sonnenbrand und Strandurlaub in Verbindung bringt. Nächste Woche erfahrt ihr dann alles über die Ausrüstung für Trekkingtouren. 

Fehlen hier noch entscheidende Dinge, die man auf einer Gruppenreise in Island unbedingt dabei haben sollte? Schreibt uns gern eine Nachricht.

Góða ferð, liebe Island-Freunde! Euer contrastravel-Team!

Kommentieren