Reynisfjara Strand

Aktuelles zum Corona-Virus (COVID-19) in Island, Grönland, Spitzbergen und auf den Färöer Inseln

Das Thema Corona-Virus ist allgegenwärtig. Wir informieren euch hier regelmäßig über die aktuelle Lage in Island, auf den Färöer Inseln, in Grönland und auf Spitzbergen ...

Stand 09.04.2020

Reynisfjara Strand - Süd-Island
Reynisfjara Strand

Liebe Nordland-Freunde!

Das Thema Corona-Virus/COVID-19 ist zu einer weltweiten Pandemie herangewachsen und hat auch vor den Inseln im Nordatlantik keinen Halt gemacht. Die bisher bestätigten Fälle in Island traten fast alle bei Einheimischen auf, die von Reisen nach Norditalien, Österreich und Frankreich heimgekehrt sind. Mittlerweise gibt es in allen skandinavischen Ländern aber auch Fälle von Ansteckungen innerhalb der einheimischen Bevölkerung, bei Menschen, die zuvor nicht unterwegs waren und sich von Heimkehrern angestellt haben. 

Auf dieser Seite informieren wir Euch regelmäßig über die aktuelle Lage zum Corona-Virus in unseren Reiseländern Island, Färöer, Grönland und Spitzbergen. Insbesondere findet Ihr in den Abschnitt zu den einzelnen Destinationen unten, ob diese Ziele aktuell erreichbar sind und ob die Reisefreiheit innerhalb der Inseln zur Zeit in irgendeiner Form eingeschränkt ist.

Aktuell weisen wir darauf hin, dass das Auswärtige Amt auf Empfehlung der EU eine Reisewarnung für alle nicht notwendigen touristischen Reisen ins Ausland ausgesprochen hat. Die EU-Außengrenzen sollen für 30 Tage geschlossen bleiben, um die Infektionswege des Corona-Virus zu minimieren. Das gilt natürlich auch für unsere Reiseländer Island, Färöer, Grönland und Spitzbergen.

"Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland wird bis mindestens Ende April 2020 gewarnt, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch." (Auswärtiges Amt)

Deutschland setzt gerade einiges daran, seine Urlauber bzw. andere sich im Ausland aufhaltende Deutsche zurückzuholen. Wenn ihr gerade unterwegs seid, kümmert euch bitte umgehend um eure Rückreise, meldet euch bei eurem Reiseveranstalter oder bei der deutschen Botschaft. 

Island

Wie in vielen Ländern, gibt es auch in Island mit dem Corona-Virus/COVID-19 infizierte Menschen. Dabei handelt es sich zumeist um Einheimische, die aus den Risikogebieten in Italien, aus Österreich und Frankreich kamen. Zudem haben sich mittlerweile auch Menschen angesteckt, die mit diesen Menschen in Kontakt waren. In Island sind nun bereits zwei Menchen gestorben; ein australischer Tourist und eine Isländerin.

Bis Ende April wird davon abgeraten, nach Island bzw. generell zu verreisen. Es gibt von isländischer Seite aus für Bürger/innen der Schengen-Staaten zur Zeit dennoch kein Einreiseverbot, Ihr müsst in Island nicht in Quarantäne wenn ihr keine Symptome habt und wenn ihr nicht in Kontakt mit einer infizierten Person gewesen seid. Solltet ihr euch bis Ende April auf den Weg nach Island machen wollen,  überprüft eure Flugverbindungen, denn diese wurden zu großer Zahl mittlerweile storniert. Außerdem kann es passieren, dass ihr eure Rückreise nicht oder nur mit Problemen antreten könnt. Änderungen oder Streichungen angekündigter Flüge sind jederzeit möglich.

Weitere Informationen aus Island erhaltet ihr bei der Isländischen Botschaft und auf einer extra dafür eingerichteten Seite über das Corona-Virus.

Island unternimmt gerade einiges, um am neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 zu forschen. Das Land bietet die besten Voraussetzungen durch seine geringe Bevölkerungsdichte, eine mit etwa 350.000 Einwohnern sehr kleine Bevölkerungszahl und nur einem "Einreisetor" für das Virus (der internationale Flughafen Keflavik). In Island wohnhafte Menschen werden nach Rückkehr aus dem Ausland unabhängig vom Reiseland in 14-tägige Quarantäte gesteckt. Darüber hinaus werden von der Firma deCODE genetics auch Menschen getestet, die keinerlei Symptome aufweisen oder in Quarantäne sind.  So möchte man Erkenntnisse über die tatsächliche Verbreitung des Virus in der Bevölkerung gewinnen, die auch allen anderen Ländern und Menschen zu Gute kommen könnten. Mit der guten Handhabung in Island, die das Runterfahren des öffentlichen Lebens, Versammlungsverbote für Gruppen über 20 Personen nun ausgeweitet auf den 4. Mai, intensive Aufklärung über Hygiene, die #stayathome-Devise und die gute wissenschaftliche Begleitung beinhaltet, hoffen wir auf eine schnelle Normalisierung der Situation in Island.

Wir gehen davon aus, dass Island Reisen ab diesem Sommer wieder normal durchgeführt werden können. Dementsprechend ist die Buchung unserer Island-Sommerreisen, ebenso wie die der Herbst- und Winterreisen problemlos und risikofrei möglich. Denn für Neubuchungen im März und April verlangen wir bis 6 Wochen vor Abreise keine Stornierungsgebühr, falls ihr doch nicht reisen wollt oder die Reise nicht stattfinden kann. Hier geht's zu unseren Island Reisen im Überblick ...

Reise finden!

Färöer-Inseln

Ausländern ist die Einreise auf die Färöer-Inseln im April 2020 ohne triftigen Grund (Urlaub ist kein triftiger Grund) zur Zeit untersagt. Urlauber werden gebeten, ihre Reisepläne auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben

Die Grenze zu Dänemark ist seit dem 14. März geschlossen. Die Smyril Line hat sich dazu entschlossen, bis zum 16. April keine Touristen auf die Färöer-Inseln und nach Island zu bringen. Wer eine Fährüberfahrt bis zum 30. April gebucht hat, darf diese kostenlos umbuchen. Eventuelle Aufpreise können aber dennoch anfallen. Bei Stornierungen direkt mit der Smyril Line fallen die Stornierungskosten gemäß der AGBs an. 

Die färöische Fluggesellschaft Atlantic Airways hat ihre Flüge zwischen Paris, Billund, Aalborg, London, Bergen, Edinburgh, Reykjavik und Gran Canaria eingestellt. Nur von und nach Kopenhagen wird aktuell noch geflogen.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation auf den Färöer-Inseln findet ihr auf der offiziellen Seite der Regierung der Färöer Inseln und auf Visit Faroe Islands.

Auch für die Färöer-Inseln gehen wir davon aus, dass das Reisen im Sommer wieder problemlos möglich sein wird. Und auch für Färöer Reisen bieten wir bei Neubuchungen im März und April natürlich einen kostenfreien Rücktritt bis 6 Wochen vor Abreise an. Hier geht's zu unseren Reisen auf die Färöer-Inseln ...

Reise finden!

Grönland & Spitzbergen

Da die Grenzen der EU und Dänemarks geschlossen sind, sind gleichzeitig auch die Grenzen zu Grönland für Touristen geschlossen. Diese Vorkehrungen gelten erstmal bis zum 13. April 2020. Alle Touristen, die ausreisen möchten, sollten sich umgehend um einen Rückflug kümmern und sich an die jeweilige Botschaft wenden. Mehr aktuelle Informationen bei Visit Greenland

Norwegen und damit Spitzbergen hat seine Grenzen ebenfalls geschlossen. Wer jetzt nach Svalbard/Spitzbergen reist, der muss auf eigene Kosten in 2-wöchige Quarantäne.  Gerade Svalbard hat nur eine kleine Population mit wenigen Möglichkeiten, viele Menschen auf einmal medizinisch zu versorgen. Weitere Informationen zur aktuellen Lage findet ihr unter Visit Svalbard oder dem Norwegischen Gesundheitsamt.

Auch Grönland und Spitzbergen sollten ab diesem Sommer wieder normal bereist werden können. Hier findet ihr unsere Reiseangebote für Grönland und hier die Spitzbergen Reisen ...

Reise finden!

Wir beobachten die Entwicklung in unseren Reiseländern sehr genau. Im März und April wird vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Island, auf die Färöer-Inseln sowie nach Grönland und Spitzbergen gewarnt. Euer Urlaub im Sommer ist momentan noch nicht betroffen.  Sollte sich die Situation ändern, informieren wir euch umgehend. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Reiseteilnehmer/innen genießt selbstverständlich oberste Priorität.

Weitere Informationen findet ihr auf den Seiten des Auswärtigen Amts und beim Robert-Koch-Institut.  Ebenfalls tagesaktuelle Informationen findet ihr im Corona-Podcast des NDR mit Professor Christian Drosten, dem Leiter der Virologie an der Berliner Charité. Und auf der folgenden Seite des RKI findet Ihr eine Liste der internationalen Corona-Risikogebiete, zu denen aktuell kein skandinavisches Land gehört.

Ihr habt viele Fragen, wir sind immer gerne für euch da. 

Meldet euch gern telefonisch unter 04322 - 88 900 0 oder per E-Mail an info@contrastravel.com

Bleibt gesund,
euer contrastravel-Team

Kommentar schreiben

Kommentare

Keine Kommentare

Kontakt

04322 88 900-0 info@contrastravel.com