Island im Überblick

Island-Karte

In unserem Island-Landesportrait haben wir die wichtigsten Zahlen, Daten und Fakten über Island als Grundlage für Ihre Island-Reise zusammengefasst. Neben den Zahlen zur Landesfläche und zur Bevölkerung haben wir uns hierbei auf die Amtssprache, die isländische Währung sowie die Staatsform mit aktuellem Staatsoberhaupt und aktuellem Regierungschef konzentriert. Außerdem finden der Nationalfeiertag und die isländische Hauptstadt Reykjavík Erwähnung ...

Landesfläche

Die Landesfläche Islands beträgt 103.125 Quadratkilometer, ist also etwa so groß wie die neuen deutschen Bundesländer zusammengefasst beziehungsweise die ehemalige DDR.

Einwohnerzahl

Die Einwohnerzahl Islands beträgt aktuell etwa 334.000. Island hat also eine Bevölkerungsdichte von ungefähr 3,2 Einwohnern pro Quadratkilometer. Mehr als zwei Drittel aller Isländer leben in der Metropolregion Reykjavík, also in der Hauptstadt und ihren Nachbargemeinden. In den letzten Jahrzehnten ist eine stetige Landflucht zu beobachten. Viele Isländer ziehen den Komfort der Großstadt der Abgeschiedenheit und Einsamkeit abgelegener Orte und Farmen vor. Zudem spielt natürlich die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen eine Rolle für diesen Prozess.

Hauptstadt

Die Haupstadt Islands ist Reykjavík, deren Name auf Isländisch "Rauchbucht" bedeutet. Ingólfur Arnason, der laut den Besiedlungsaufzeichnungen im Landnámabók zuerst dort siedelte, nannte den Ort vermutlich wegen der aus heißen Quellen aufsteigenden Dämpfe so. Trotz der Tatsache, dass die Stadt als älteste permanente Siedlung in Island gilt, erhielt sie erst 1786 Stadtrechte. Heute leben rund 121.000 Einwohner in Reykjavík (Stand 01.01.2014), in der gesamten Metropolregion sind es über 200.000, was etwa zwei Dritteln der isländischen Gesamtbevölkerung entspricht. Die Stadt liegt an der Bucht Faxaflói mit direktem Zugang zum Nordatlantik und wird vom etwa 900 Meter hohen "Hausberg" Esja überragt. Reykjavík ist heute das kulturelle Zentrum Islands mit reger Kunst- und Musikszene. Zu den Wahrzeichen der Stadt gehören das neue Konzerthaus Harpa, die Kirche Hallgrímskirkja und "die Perle" Perlan, ein Multifunktionsgebäude mit Heißwassertanks, künstlichem Geysir, Veranstaltungsräumen und einem 360-Grad-Restaurant im Glaskuppeldach mit hervorragendem Blick über die Stadt.

Amtssprache

Obwohl nie offiziell dazu erklärt, ist Isländisch die Amtssprache Islands. Sie ist aus dem Altnordischen entstanden und durch die weitgehende Isolation der abgelegenen Insel über Jahrhunderte relativ unverändert geblieben. Das führt dazu, dass Isländer auch heute noch in Altisländisch verfasste Texte ohne größere Probleme lesen können. Mit der Zeit hat sich zwar die Aussprache, nicht aber die Schriftsprache gewandelt. In Island sprechen die meisten Menschen außerdem gut Englisch, viele Isländer haben auch Dänisch oder Deutsch in der Schule gelernt.

Währung

Die Währung in Island ist die Isländische Krone (ISK). Im Umlauf befinden sich 1-, 5-, 10-, 50- und 100-Kronen-Münzen sowie 500-, 1000-, 2000-, 5000- und 10.000-Kronen-Banknoten. Allerdings ist es in Island üblich, die meisten Beträge per Kreditkarte zu zahlen. Zahlungen mit Bargeld "entlarven" daher vorwiegend mitteleuropäische Touristen. Den aktuellen Wechselkurs der Isländischen Krone zum Euro und anderen Währungen können Sie zum Beispiel in diesem Währungsrechner einsehen.

Nationalfeiertag

Der isländische Nationalfeiertag wird jedes Jahr am 17. Juni begangen. Am 17. Juni 1944 wurde in Þingvellir die Republik Island ausgerufen und damit die endgültige Unabhängigkeit von Dänemark geschaffen. Zuvor war Island unter norwegischer und dann lange Zeit unter dänischer Herrschaft gewesen. Mit diesem Datum wird gleichzeitig Jón Sigurðsson (1811-1879) geehrt, der im 19. Jahrhundert besonders engagiert für die isländische Unabhängigkeit kämpfte und dessen Geburtstag der 17. Juni ist. Heute ist der Nationalfeiertag ein großes Fest, bei dem es viele Kulturveranstaltungen, Umzüge und Parties im ganzen Land gibt. Überall wird die blau-weiß-rote isländische Nationalflagge geschwenkt und jeder ist eingeladen mitzufeiern.

Staatsform

Die Staatsform in Island ist die parlamentarische Demokratie. Das Parlament, das Alþingi, geht bis ins Jahr 930 zurück und ist damit das älteste noch arbeitende Parlament der Welt, obwohl es nicht ununterbrochen bestand. Der in Island bedeutende Ort Þingvellir war für lange Zeit der Versammlungsort des Alþingi. Dort wurden Gesetze beschlossen und verlesen sowie Rechtssachen geregelt. Aber die jährliche Versammlung war auch eine gute Gelegenheit zum Austausch von Neuigkeiten und zur Kontaktpflege mit anderen Familien aus entfernten Regionen Islands. Heute ist der geschichtsträchtige Ort Þingvellir eines der wichtigsten Touristenziele Islands, denn hier kann man nicht nur viel über die isländische Geschichte erfahren, sondern auch die geologischen Besonderheiten Islands in Augenschein nehmen und die Riftzone zwischen eurasischer und nordamerikanischer Kontinentalplatte durchwandern.

Staatsoberhaupt

Aktueller Präsident Islands ist Guðni Th. Jóhannesson. Er gewann die Präsidentschaftswahl am 15. Juni 2016 als unabhängiger Kandidat. Er studierte unter anderem Geschichte an der University of Warwick, der University of Oxford, der Universität Bonn und der Universität Island. Später lehrte er an der Universität Island, der Universität Bifröst und der University of London. Sein Forschungsgebiet ist die moderne Geschichte Islands. Guðni spricht neben Isländisch fließend Englisch, hat gute Norwegisch-, Dänisch- und Deutschkenntnisse und kann auch etwas Russisch. Er ist mit der Kanadierin Eliza Reid verheiratet und hat mit ihr vier Kinder, eine weitere Tochter stammt aus erster Ehe.

Regierungschef

Aktueller Premierminister Islands ist Bjarni Benediktsson. Er wurde im Januar 2017 ernannt, nachdem zuvor drei Versuche, eine Regierung zu bilden, gescheitert waren. Bjarni ist seit 2009 Vorsitzender der Unabhängigkeitspartei und leitete seit 2013 das Finanz- und Wirtschaftsministerium. Er steht in der Kritik, da er ebenso wie sein Vorgänger Sigmundur Davíð Gunnlaugsson wiederholt mit den Panama Papers in Verbindung gebracht wurde. Mit seiner Frau und vier Kindern wohnt er in Garðabær in der Nähe von Reykjavík